Gartenhaus bauen – so gehts

Gartenhäuser existieren in den verschiedensten Formen und werden für die unterschiedlichsten Dinge genutzt. Vom Geräteschuppen aus Metall, über eine Gartenlaube aus Holz, in dem man auch einmal gemütlich sitzen kann, bis hin zu einer Blockhaus-Garage sind die Möglichkeiten sehr vielfältig.

Damit das Gartenhaus den eigenen Ansprüchen am Ende auch gerecht wird, sollte es im Vorfeld entsprechend geplant werden. Dies beginnt zunächst einmal mit einer Baugenehmigung. Je nach Größe und Art kann es sein, dass man sich den Bau erst einmal genehmigen lassen muss. Hier kommt es auf die jeweilige Gemeindeverordnung an. Wer sich nicht sicher ist, wie genau die Bestimmungen in der Gemeinde geregelt sind, sollte sich beim entsprechenden Gemeindeamt informieren.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist das Dach. Grundsätzlich können unterschiedliche Dachformen für ein Gartenhaus infrage kommen. Bei einem Schuppen kommt beispielsweise häufig ein Flachdach zum Einsatz. In Deutschland fallen alle Dächer mit einer Neigung höchstens von 25 Grad in diese Kategorie. Etwas steiler fällt dagegen ein Pultdach aus. Dieses ist zu einer Seite geneigt, sodass auch im Haus eine Seite höher ist als die andere. Während die beiden Dachtypen eher die Funktion im Vordergrund steht, bietet sich ein Pagodendach oder ein Friesengiebel für Gartenhäuser an, die optisch etwas mehr darstellen sollen.

Ganz wichtig bei der Planung des Hauses ist zudem das Beachten der Schneelast. Ein Dach muss nicht nur den Regen abhalten, sondern im Winter eventuell auch ein paar zusätzliche Kilo Schnee tragen. Je nach Region spielt dieses Thema eine unterschiedlich wichtige Rolle. In jedem Falle sollte man sich vor dem Baubeginn informieren, welche Schneelasten typischerweise in der Region zu erwarten sind und das Dach dementsprechend planen.

Ein Gartenhaus hat typischerweise aber nicht nur ein Dach, sondern auch Fenster und Türen. Bei den Fenstern sollte man sich vorher darüber Gedanken machen, auf welche Weise sie sich öffnen lassen sollen. Bei manchen fertigen Gartenhäusern können Fenster mitunter gar nicht geöffnet werden. Bei anderen ist nur ein Kippen möglich. Auch die Verglasung selbst ist ein Thema, wenn Dämmung im Gartenhaus wichtig sein sollte. Zudem spielt auch der Einbruchsschutz eine Rolle. Sowohl bei den Fenstern als auch bei den Türen sollte man die Sicherheit im Auge behalten.

So nützlich ein Gartenhaus ist, so schwierig fällt mitunter die Planung aus. Gerade wenn man lange Freude an seinem Häuschen im Garten haben möchte, sollte es ausführlich geplant werden. Alternativ kann man sich die Arbeit aber auch vereinfachen. Professionelle Anbieter sparen einem nicht nur viel Zeit, sondern häufig auch einige Nerven. Profis wissen ganz genau, welche Dinge bei einem Gartenhaus von Bedeutung sind und achten mitunter auf Bereiche, an die man selbst gar nicht gedacht hat.

Schnellkontakt